Regionalverband Südlicher Oberrhein

Impuls- und Plangeber für die Region am Oberrhein

Lage und Größe

Die Region Südlicher Oberrhein erstreckt sich auf 4062 Quadratkilometer und ist ein Teilraum der „Trinationalen Metropolregion Oberrhein“. Die Westgrenze der Region gegenüber Frankreich bildet der Rhein; die Ostgrenze verläuft über die Höhen des Schwarzwaldes, im Südosten bezieht sie die Westbaar als Teil des Schwäbischen Schichtstufenlandes mit ein. Die Region hat Teil an mehreren, sich erstreckenden Landschaften wie Oberrheinebene, Vorbergzone, Schwarzwald und Baar. Am 31. Dezember 2013 lebten in der Region Südlicher Oberrhein 1,04 Millionen Menschen. Die Region zeichnet sich durch ihre Dynamik aus. So ist die Bevölkerungszahl zwischen 1971 und 2013 von 823 352 auf 1,04 Millionen Einwohner gestiegen.

Gebietskörperschaften in der Region

Die Region Südlicher Oberrhein umfasst den Stadtkreis Freiburg sowie die Landkreise Breisgau-Hochschwarzwald, Emmendingen und den Ortenaukreis mit insgesamt 126 Städten und Gemeinden. Die zwei Oberzentren Freiburg und Offenburg sind die größten Städte der Region.

Kontakt

Regionalverband Südlicher Oberrhein

Regionalverband Südlicher Oberrhein
Reichsgrafenstr. 19
79102 Freiburg im Breisgau

Telefon (0761) 70327-10
Telefax (0761) 70327-50

rvso@rvso.de
www.rvso.de
  

Träger und Organisationsform

Der Regionalverband Südlicher Oberrhein ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Organe des Regionalverbands Südlicher Oberrhein sind die Verbandsversammlung und der Verbandsvorsitzende. Die 80 Mitglieder der Verbandsversammlung werden vom Gemeinderat der Stadt Freiburg sowie den Kreistagen der Landkreise Breisgau-Hochschwarzwald, Emmendingen und Ortenaukreis auf die Dauer von fünf Jahren aus der Mitte der Bevölkerung gewählt. Durch die Mitglieder sollen die geografische Vielfalt und die parteiliche Zusammensetzung der Region repräsentiert werden. Dieses regionale Parlament wählt als seinen Repräsentanten den ehrenamtlichen Vorsitzenden für fünf Jahre und auf acht Jahre den hauptamtlichen Verbandsdirektor, der die Geschäfte führt und dabei die Beschlüsse der politischen Gremien vorbereitet und vollzieht. 2019 beträgt der Haushalt des Regionalverbands Südlicher Oberrhein rund 1,4 Millionen Euro. Einnahmen erzielt der Verband über Umlagen der Stadt- und Landkreise, über Zuschüsse von Land und Bund und über eingeworbene Drittmittel für Projekte.

Aufgaben

Kernaufgabe des Regionalverbands ist die Aufstellung und Fortschreibung des Regionalplans, dem zentralen planerischen Instrument zur verbindlichen Koordination der Raumnutzungen in der Region. Mit den darin enthaltenen Zielaussagen werden auf der Grundlage regionalpolitischer Entschlüsse der Verbandsversammlung wichtige Weichenstellungen für die langfristige Entwicklung der Region vorgenommen. Dabei ist der Regionalplan weniger ein Plan, der ausschließlich reglementiert und untersagt. Als „Kursbuch“ der Region zeigt er die Leitlinien der räumlichen Entwicklung für die nächsten 15 Jahre auf. Eine weitere Pflichtaufgabe ist die Aufstellung und Fortschreibung eines Landschaftsrahmenplans. Außerdem versteht sich der Regionalverband auf Grundlage politischer Legitimation gegenüber Bund und Land als „Sprachrohr der Region“, der vor allem bei großen Infrastrukturmaßnahmen die Interessen der Region vertritt. Infolge der kommunalen Ausrichtung berät die Verbandsgeschäftsstelle über die Planung hinaus Städte und Gemeinden in der Region und ist damit auch eine kommunale Service-Einrichtung. Die Bedeutung der Regionalentwicklung hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Während die Regionalplanung den Handlungsrahmen definiert, können im Rahmen von regionalen Entwicklungskonzepten Akteure über Projekte und Entwicklungsprozesse eingebunden werden. Die Geschäftsstelle übernimmt so Koordinationsaufgaben, initiiert Projekte und fördert die Zusammenarbeit von öffentlichen und privaten Akteuren. Im Rahmen der „Trinationalen Metropolregion Oberrhein“ findet eine intensive Zusammenarbeit mit Partnern in Deutschland, Frankreich und der Schweiz statt.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Passerelle des deux Rives, Kehl-Strasbourg

Gründungsjahr und Historie

Der Regionalverband Südlicher Oberrhein wurde am 8. November 1973 mit Sitz in Freiburg gegründet. Er löste damit die bei-den Planungsgemeinschaften Breisgau und Mittelbaden ab.